Dr. Stephen Germany
Lehrbeauftragter
Assistent / PostDoc
Stephen Germany
Theologische Fakultät
Fachbereich Theologie

Lehrbeauftragter

Theologische Fakultät
Nadelberg 10
4051 Basel
Schweiz

stephen.germany@unibas.ch


Theologische Fakultät
Professur Ammann

Assistent / PostDoc

Heuberg 12
4051 Basel
Schweiz

Tel. +41 61 207 28 98
stephen.germany@unibas.ch

Stephen Germany ist seit 2019 Postdoktorand im Rahmen des SNF-Forschungsprojektes «Transforming Memories of Collective Violence in the Hebrew Bible» an der Universität Basel.

2016 Ph.D., Emory University
2011 M.T.S., Harvard University
2008 B.A., Oglethorpe University

In seiner Forschung setzt Stephen Germany einen Schwerpunkt auf die Literargeschichte der Hebräischen Bibel, insbesondere der erzählenden Texte im Pentateuch und in den Vorderen Propheten. Im Rahmen des Forschungsprojekts «Transforming Memories of Collective Violence in the Hebrew Bible» geht es in seiner aktuellen Forschung um die Darstellung von Konflikten zwischen Israel/Juda und den unmittelbaren Nachbarvölkern. Zu seinen bisherigen Untersuchungen in diesem Bereich zählen «Self-Defense as a casus belli in Ancient Near Eastern and Biblical Literature» und «Reconsidering the Historical Background of the ‘Edom Texts’ in Samuel–Kings» (beide erscheinen 2021).

In Weiterführung von seiner Beobachtung von makrokontextuellen Erzählstrukturen in der Darstellung von Konflikten zwischen Israel/Juda und deren Nachbarn schreibt Germany eine monographische Untersuchung über die Literargeschichte, die historiographische Funktion und den historischen Ort von Erzählungen von Konflikten mit zwei prominenten Nachbarn Israels in der biblischen Darstellung. In dieser Studie, «Kingmakers and Kingbreakers: Philistines, Arameans, and Historical Patterning in Samuel–Kings» legt er die These vor, dass die Philister und Aramäer vor allem als Mustergestalten zur erzählerischen Deutung zweier zentralen Ereignisse der Geschichte Israels dienen: der Entstehung des (‹vereinten›) Königreichs und des Untergangs des Nordreichs. Zudem geht die Studie der Frage nach, wie dieses ‹Diptychon› entstanden ist, und untersucht sowohl die Kompositionsgeschichte der fraglichen Texte als auch ihre möglichen historischen Kontexte, in denen die biblische Darstellung der Philister und Aramäer in Samuel–Könige ihre jetzige Form angenommen hat.