Hans-Peter Mathys

Prof. Dr. theol., Ordinarius für Altes Testament und Semitische Sprachwissenschaft 1997-2017
*1951
1971-1976 Studium der Theologie an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Bern; 1977 Vikariat in Adelboden; anschliessend Aufnahme in den Dienst der Evangelisch-reformierten Landeskirche Bern; 1977-1983  Assistent an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Universität  Bern (Lehrstuhl Prof. Dr. M. A.  Klopfenstein); 1983 Promotion zum Dr. theol. mit einer Arbeit über das Gebot der Nächstenliebe im Alten Testament; 1983-1985 Pfarrer in der «Paroisse réformée de l’Église évangélique-réformée de la République et Canton du Jura»; 1985-1987 Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds für die Förderung der wissenschaftlichen Forschung an der Theologischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen; 1987-1988 Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds für die Förderung der wissenschaftlichen Forschung an der «École Biblique et Archéologique Française de Jérusalem»; 1988-1991: Pasteur bilingue in der «Paroisse de l’Ajoie et du Clos du Doubs de l’Église évangélique- réformée de la République et Canton du Jura»; 1990 Habilitation im Fache Altes Testament an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Bern; 1991-1997 Extraordinarius für Altes  Testament an der Theologischen Fakultät der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; 1997-2017 Ordinarius für Altes Testament und Semitische Sprachwissenschaft an der Theologischen Fakultät der  Universität Basel.

Photo vom 03.11.2010: Viktor Golinets.

Bibliographie von Hans-Peter Mathys

Festschriften für Hans-Peter Mathys:

  • Hanna Jenni / Markus Saur (Hg.), Nächstenliebe und Gottesfurcht. Beiträge aus alttestamentlicher, semitistischer und altorientalistischer Wissenschaft für Hans-Peter Mathys zum 65. Geburtstag (Alter Orient und Altes Testament [AOAT] 439), Münster 2016.
  • Nesina Grütter / Hanna Jenni (Hg.), Religionen und Kulturen in Beziehung. Festheft für Hans-Peter Mathys anlässlich seiner Emeritierung am 31. Januar 2017, Theologische Zeitschrift (ThZ) 37, 2017, 1-105 (= Heft 1).

Ernst Jenni

Prof. Dr. theol. Dr. h.c., Ordinarius für Altes Testament und Semitische Sprachwissenschaft 1958-1997
*1927

«*17.2.1927 Basel, ref., von Basel und Wenslingen. Sohn des Alfred, Bäckermeisters, und der Emilie geb. Baumann. ∞ Irma Herren. Stud. der Theologie und der semit. Sprachen in Basel und Paris. 1949-55 versch. Pfarrstellen. 1951 Dr. theol., 1954 PD an der Univ. Basel, 1955 PD in Heidelberg. 1958-97 o. Prof. für Altes Testament und semit. Sprachen in Basel. J. gehört zu den herausragenden Erforschern der althebräischen Grammatik, deren Syntax er unter Beizug moderner linguist. Methoden untersuchte. Das Schwergewicht seiner Forschungen liegt auf den Funktionen des hebräischen Verbalsystems und den Präpositionen. 1988 Mitbegründer der "Zeitschrift für Althebraistik".» (Edgar Kellenberger, in: Historisches Lexikon der Schweiz: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D44736.php.)

Photo vom 18.03.2012: Lukas Jenni.

Bibliographie von Ernst Jenni aus: ThZ 74/1, 2018, 99–134, mit freundlicher Genehmigung des Friedrich Reinhardt Verlags Basel.

Festschriften für Ernst Jenni:

  • K. Seybold (Hg.), Veritas hebraica. Alttestamentliche Studien. Ernst Jenni gewidmet zum 70. Geburtstag, Theologische Zeitschrift 53, 1997, 1-176 (= Heft 1-2).
  • Jürg Luchsinger / Hans-Peter Mathys / Markus Saur (Hg.), " ... der seine Lust hat am Wort des Herrn!". Festschrift für Ernst Jenni zum 80. Geburtstag (Alter Orient und Altes Testament [AOAT] 336), Münster: Ugarit-Verlag 2007.

Literatur über Ernst Jenni:

  • Ernst Jenni, Ernst Jenni, in: S. Grätz / B. Schipper: Alttestamentliche Wissenschaft in Selbstdarstellungen (UTB 2920), Göttingen 2007, 61-73.

Walter Baumgartner

Prof. Dr. phil. Dr. theol., Ordinarius für Altes Testament und semitische Sprachen 1929-1958
*1887 ✝1970

«24.11.1887 Winterthur, 31.1.1970 Basel, ref., von Schwändi. Sohn des Andreas, Prof. für Englisch am Polytechnikum Zürich. ∞ 1923 Mia Schirp. Stud. der Gesch., der klass. und altoriental. Philologie in Zürich (1912 Promotion), Weiterstud. in Giessen und Marburg (1916 Habilitation), 1917 Lizentiat in Theologie. 1920 ao., 1928 o. Prof. in Giessen, 1929-58 Ordinarius in Basel. Die Publikationen des liberalen Theologen, der nur selten spezifisch theologisch arbeitete, decken seiner Neigung zu komparatist. Studien entsprechend ein breites Spektrum ab: u.a. alttestamentl. Prophetie und Weisheit, semitische (v.a. hebräische und aramäische) Philologie, Sagenkunde, Religionsgesch. und Märchenforschung. Sein Hauptwerk bilden die ersten beiden Bände des von Ludwig Köhler begr. "Hebräischen und aramäischen Lexikons zum Alten Testament" (31967-74), zu dessen 2. Auflage er den aramäischen Teil (1953) und ein Supplement (1958) beigesteuert hat.» (Hans-Peter Mathys, in: Historisches Lexikon der Schweiz: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D10521.php).

Photo aus: Theologische Zeitschrift 13/6, 1957, Frontispiz.

Semitistische Bibliographie von Walter Baumgartner

Festschriften für Walter Baumgartner:

  • B. Reicke (Hg.), Festgabe für Walter Baumgartner zum 70. Geburtstag, den 24. November 1957, in: Theologische Zeitschrift 13, 1957, 403-540 (= Heft 6).
  • B. Hartmann et al. (Hgg.), Hebräische Wortforschung. Festschrift für Walter Baumgartner zum 80. Geburtstag (Supplemets to Vetus Testamentum 16), Leiden: Brill 1967.

Literatur über Walter Baumgartner:

  • Johann Jakob Stamm, Walter B. als Gelehrter und Lehrer, in: Theologische Literaturzeitung (ThLZ) 82, 1951, Sp. 875-879.
  • Rudolph Smend, Kritiker und Exegeten. Porträtskizzen zu vier Jahrhunderten alttestamentlicher Wissenschaft, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017, 708–728.