Grusswort des Dekans

Wir pflegen einerseits das Erbe unserer fast 560-jährigen Geschichte an der Universität Basel und arbeiten andererseits an aktuellen Fragen, mit denen das Christentum in der Gegenwart konfrontiert ist. Wir bieten den Studierenden sowohl die Inhalte eines klassischen Theolgiestudiums als auch die Beschäftigung mit Erscheinungsformen des aussereuropäischen Christentums, mit religionswissenschaftlichen Perspektiven und Jüdischen Studien. In Zusammenarbeit mit den Unis Zürich und Luzern kann man einen Masterstudiengang Religion-Wirtschaft-Politik belegen und gemeinsam mit den Unis Strassburg, Tübingen und Heidelberg betreiben wir demnächst den Masterstudiengang "Interreligiöse Studien", in dem es vor allem um die Beziehungen zwischen Judentum, Christentum und Islam geht. Die Tradition der Basler Semitistik wird im Fach "Altes Testament" weiter gepflegt. Das "Karl Barth Zentrum für reformierte Theologie" arbeitet das Erbe des grossen Basler Theologen auf und macht es für die Gegenwart fruchtbar.
Geschichtsbewusstsein und Gegenwartsbezug, Theologie mit reformierter Prägung im Kontext anderer religionsbezogenen Wissenschaften  - dafür stehen wir.